top of page

Die 4 Dimensionen deiner Einzigartigkeit


Turmspitze mit Hahn und den 4 Himmelsrichtungen

In der Methodik der "4 Dimensionen der Einzigartigkeit" besteht der Mensch aus 4 Dimensionen, die in der Betrachtung alle gleichermaßen wichtig sind:


  • Der Verstand mit der mentalen Ebene und dem mentalen Bewusstsein

  • Das Herz mit dem Herzraum und dem emotionalen Bewusstsein

  • Der Körper mit dem Körpersystem und Körperbewusstsein

  • Die Wahrnehmung mit dem Energieraum und dem energetischen Bewusstsein


Dabei sind die Wahrnehmung und das Energiebewusstsein meist am schwierigsten zu erfassen. Wenn du dich also fragst, wie du deinen Energieraum wahrnehmen kannst, betrachte deine Ausstrahlung, welche du in unterschiedlichen Situationen hast.


Diese 4 Dimensionen beschreiben unser Sein.


Sind alle 4 Dimensionen im Gleichklang und ausbalanciert, dann fließt eine große Kraft. Diese Kraft nennt sich die eigene Schöpferkraft.


Mit der Schöpferkraft können wir unsere Vorhaben gestalten, umsetzen, salopp gesagt unsere innere Kraft, unsere PS auf die Straße bringen. Bei jedem Menschen sind diese 4 Dimensionen unterschiedlich in der einzelnen Ausprägung, und auch in der gesamthaften Betrachtung der Energiebilanz tragen sie unterschiedlich zu unseren möglichen 100% Energie bei.


Es entsteht eine einzigartige, individuelle Mischung.


Es sind die 4 Dimensionen deiner Einzigartigkeit, die deine Bauweise ausmacht.


Chart die 4 Dimensionen der Einzigartikeit

Hakt oder blockiert es in einer Dimension, bekommen wir unsere Schöpferkraft – unsere PS – nicht auf die Straße.


Deshalb ist es sehr wichtig, dass wir uns in regelmäßigen Abständen allen 4 Dimensionen im Einzelnen widmen. Am besten natürlich täglich. Durch das Atmen in jede der 4 Dimensionen – Herz, Verstand, Körpersystem und Energieraum – merkst du sehr schnell, ob der Atem entspannt und gleichmäßig durch alle Dimensionen gleitet oder Widerstände vorhanden sind.


Wie sehen Widerstände aus?


Widerstand im Verstand

Der Verstand will dich nicht zur Ruhe kommen lassen. Ständig ziehen Gedanken und Bilder an deinem inneren Auge vorbei. Du drehst dich im Kreis. Das berühmte Gedankenkarussell nimmt seinen Lauf und raubt dir den wichtigen Schlaf.


Widerstand im Herz

Das Herz tut weh oder gibt dir ein Gefühl von Unwohlsein. Anzeichen von Schmerz, Schuld, Zurückweisung, Verlassen sein, Alleinsein oder ähnliches sind die Ursache.


Widerstand im Körper

Im Körper zwickt und zwackt es. Verspannungen in Nacken, Schultern, Rücken oder Schmerzen sowohl definiert als auch undefiniert zeigen an, dass es Gegenwehr gibt. Manche Menschen bekommen auch Fieber ohne Grund oder entleeren sich vollständig, ohne dabei krank zu sein.


Widerstand im Energieraum

Im Energieraum ist es am schwierigsten, Widerstände auszumachen. Es zeigt sich meist darin, dass Aggression, Wut, schlechte Laune, Konflikte oder Streit in der Luft liegen. In solchen Momenten magst du dich selbst meist nicht und weißt auch nicht genau, was los ist. Oder das Gegenteil ist der Fall: Du weißt ganz genau, was los ist und willst es nicht wahrhaben.


Immer dann, wenn eine Dimension unseres Seins übermäßig viel Energie beansprucht, kommen wir aus dem Gleichgewicht und damit aus unserer Mitte.


Im Umkehrschluss: Nur dann, wenn alle 4 Dimensionen gleichmäßig und balanciert existieren, gibt es die Möglichkeit, die eigene volle Kraft und Energie in unserer Mitte zu bündeln und zielgerichtet zu nutzen.


Dabei kann der Energieanteil der einzelnen Dimension in der Energiebilanz des Einzelnen durchaus unterschiedlich sein.


Die Gesamtbalance ist ausschlaggebend.


In anderen Worten: nur wenn wir unsere Kraft bündeln und balancieren, bringen wir unsere PS auf die Straße. Dazu müssen Herz, Verstand, Körpersystem und Energieraum ihren Anteil leisten. Wir brauchen unsere Mitte, um das zu erreichen, was wir uns vorgenommen haben.

71 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page