top of page

Marita Eckmann: Erfahrungen mit dem Seelenplan - meine persönliche Geschichte


Frau mit Rucksack läuft freudig in den Sonnaufgang

Warum bin ich hier? Welche Aufgabe habe ich und welchen Sinn haben die Schwierigkeiten und Herausforderungen in meinem Leben? Seit ich denken kann, bin ich auf der Suche nach Antworten auf die zentralen Fragen des Lebens. Als mir eine Freundin vom Seelenplan erzählte, spitzte ich die Ohren. Was war bitte ein Seelenplan? Was sie erzählte, hörte sich unglaublich spannend an. Trotzdem hatte ich es damit erst mal nicht eilig und reichte die Idee direkt an meinen Mann weiter.


Als er mir erzählte, was er durch den Seelenplan erfahren hatte, war klar: Ich will das auch!


Je früher, desto besser. Ich konnte es kaum erwarten. Die paar Tage bis zum Termin kamen mir endlos vor. Zum Glück bekam ich zur Vorbereitung ein Video, in dem der Seelenplan, die Begriffe und Zusammenhänge erklärt wurden. Damit konnte ich schon mal die erste Neugier stillen. Die Zusammenhänge, die Tina Maria Werner darin erklärte, waren sofort klar - und völlig logisch.


Als Nächstes sollte ich eine Liste mit Namen schreiben: Herkunftsfamilie, aktuelle Familie, frühere Beziehungen, Freunde, Kollegen usw.. Die hatte ich schon am nächsten Tag fertig.


Und dann war er endlich da: der Tag der Seelenplan-Sitzung.


Ich erfuhr die Anzahl meiner Inkarnationen und den Plan meiner Seele. Wow! Ich bin jetzt, während ich das hier schreibe, immer noch tief berührt. Über die Information selbst und dass ich sie überhaupt haben darf. Was für ein Geschenk!


Ich fühlte mich ja schon immer ein bisschen anders und hatte dafür auch Erklärungsmodelle gefunden, aber das, was ich durch den Seelenplan erfuhr, war einfach outstanding.


Plötzlich machte alles Sinn.


All die psychologischen Modelle, mit denen ich mühevoll versucht hatte, unsere Familienkonstellation zu erklären, waren überflüssig. Denn durch den Seelenplan war klar, warum ich ausgerechnet mit diesen Menschen in einer Familie war. Warum es nicht besonders kuschlig war und meine Eltern so wenig Zeit für uns Kinder hatten. Ich war so erleichtert. Alles genau so richtig, wie es war.


Wow! So hatte ich das noch nie betrachtet. Ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Ich war nicht falsch, ich war nicht komisch. Meine Seele hatte einen Plan. In mir machte sich tiefer Frieden breit.


Besonders spannend war die Namensliste.


Nachdem ich erfahren hatte, welche Verbindungen ich mit meiner Herkunftsfamilie habe und welchen Grund es für ein sehr traumatisches Ereignis in meiner Kindheit gab, checkte ich meine früheren Liebesbeziehungen. Zu erfahren, dass ich mich einige Male ziemlich geirrt hatte, war etwas überraschend.


Besonders erhellend fand ich allerdings den neuen Blick auf die Wirkung einer sehr schmerzhaften Trennung. Sie war die Initialzündung für meinen spirituellen Weg. Denn ich machte mich auf die Suche nach den Ursachen und begann die Arbeit mit meiner ersten spirituellen Lehrerin, die mich zwanzig Jahre lang begleiten sollte.



Frau auf Stuhl sitzend Spruch auf rechter Seite des Bildes


Eine Frage, die mir Tina Maria Werner immer wieder stellte, war: "Was hat sich durch dieses Ereignis für dich verändert?"


Das ermöglichte mir einen völlig neuen Blickwinkel auf Ereignisse und Erfahrungen.


Richtig spannend wurde es, als ich erfuhr, welchen Seelenvertrag ich mit meinem Mann habe.


Beziehungen aus der Seelenperspektive zu betrachten, fand ich schon immer spannend. Dass mein Mann eine Herausforderung sein würde, war mir schon vor der Hochzeit klar. Nicht nur, dass er mich immer wieder an meine Grenzen brachte, ich wusste auch über die traumatischen Ereignisse seiner Kindheit Bescheid. Mir war klar, dass wir das mit klassischen therapeutischen Methoden nicht schaffen würden und schleppte ihn direkt zu meiner spirituellen Lehrerin. Ich brauchte seine Akzeptanz für diesen Weg, sonst würde ich ihn nicht heiraten. An der Stelle war ich überraschend klar.


Es kam, wie es kommen musste: Es wurde schwierig. Sehr schwierig. Existenziell herausfordernd.


Mir wurde nicht nur einmal geraten, diesen schwierigen Typen endlich zu verlassen. Aber ich konnte nicht. Ich wusste, dass ich an ihm wachsen würde und wenn nicht an ihm, dann an jemand anderem. Also konnte ich auch bleiben - Augen auf und durch. Und tatsächlich schafften wir es mit viel innerer Arbeit und spiritueller Begleitung, diesen ruckeligen Weg gemeinsam zu meistern.


Zwischendurch hatten wir mal erfahren, dass wir gerade dabei waren einen Konflikt aus einer früheren Inkarnation auszugleichen, aber der Seelenplan gab uns beiden nochmal eine völlig neue Perspektive.


Als ich die Vereinbarung unseres Seelenvertrages hörte, kehrte Ruhe in mir ein. Alles machte so viel Sinn und ich wusste, warum ich mich immer wieder neu für ihn und unsere Beziehung entschieden hatte. Egal, wie schwierig sie gerade war. Mir war klar, dass ich nicht "einfach so" in dieser anfangs sehr herausfordernden Beziehung geblieben war.


Dafür gab es einen guten Grund und es war alles andere, nur kein Zufall.


Ich bin kein Mensch, der an Zufälle glaubt. Ich weiß, dass hinter allem ein Sinn und eine Logik verborgen ist. Aber den großen Plan meiner Seele zu erfahren, veränderte alles. Das Wissen um den Seelenplan alles verändert. Nachhaltig und positiv. Ich habe ein noch tieferes Verständnis für mich, mein Leben, die Wirk-Zusammenhänge bekommen und vor allem auch sehr viel mehr Gelassenheit.


Ich kann die Seelenplan-Sitzung nur empfehlen. Vor allem, wenn es in deinem Leben schwierige Beziehungen, große Schwierigkeiten oder Herausforderungen gab oder gibt. Das Verstehen um die Zusammenhänge lässt einen die Logik dahinter verstehen und das Gefühl, ohnmächtig ausgeliefert zu sein, hat ein Ende.


In dieser Ausgabe beantworten wir viele Fragen zum Seelenplan. Schreib' uns, wenn du weitere Fragen hast. Wir beantworten sie sehr gerne.





Buchcomver Der Plan unserer Seele von Tina Maria Werner












101 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen
bottom of page